Skip to Content

Trinkgelder

Trinkgelder im Fünf-Sterne-Hotel

5Sterne

Wer kann von sich schon sagen, dass er in großen Luxushotels dieser Erde ein- und ausgeht? „Fünf Sterne“ sind für die meisten schon etwas Außergewöhnliches. Sie werden sich daher möglicherweise fragen: „Gelten in der Luxus-Hotellerie ganz besondere Spielregeln?“ Gewiss. Ein Grandhotel zeichnet sich zuallererst durch Großzügigkeit aus. Sie werden das sofort spüren, sobald Sie ein solches Haus betreten haben. Aber das Parkett ist dort auch besonders „glatt“, weil man viele Fehler machen kann, ohne diese selbst gleich zu bemerken. Beispielsweise beim Trinkgeld.

Kein Mitarbeiter eines wirklichen Luxushotels wird jemals auf den Gedanken kommen, auch nur mit einem Hauch von einer Andeutung von Ihnen ein Trinkgeld einzufordern. Aufmerksame Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit gegenüber dem Gast gehören zu den wichtigsten Pflichten des Personals solcher Häuser. Man ist stets diskret und zurückhaltend, erwartet aber gleichwohl auch von seinen Gäste ein bestimmtes Niveau – das heißt auch eine gewisse selbstverständliche Großzügigkeit. Dennoch wird in Grandhotels keineswegs mit den Trinkgeldern nur so um sich geworfen. Wer als Gast etwas auf sich hält, gibt am richtigen Platz und angemessen. Es ist nämlich keineswegs so, dass jeder hilfsbereite Geist des Hauses ein Trinkgeld erwarten kann.

Im Luxushotel erhalten in der Regel keine Trinkgelder:

  • Personen, die in Zivilkleidung arbeiten.
  • Die Empfangsdame, die Sie bei der Anreise in Ihr Zimmer begleitete und Ihnen die Funktion von Schlüsselanlage, Vorgängen, Geräten und die weiteren Einrichtungen des Hauses erklärt.
  • Der Rezeptionist bekommt ebenfalls nichts für das Aushändigen von Schlüssel, Nachrichten oder sonstige Serviceleistungen.
  • Auch der Concierge bekommt für das Herbeirufen eines Taxis oder andere übliche Dienstleistungen gewöhnlich kein Trinkgeld.

Faustregel fürs Trinkgeld im Luxushotel: Ein „Tip“ von Ihnen darf grundsätzlich jeder erwarten, der für Sie Wege innerhalb und außerhalb des Hauses macht und dabei für Sie noch etwas trägt.

 

Das richtige Maß für ein Trinkgeld im Luxushotel sieht in etwa so aus:

Auto

Parken und holen: jeweils 2 – 3 Euro

 

Bar, Cafe, Restaurant

Allgemein sind in der Gastronomie 5% – 10% üblich. Sofern Sie im Hotel den Verzehr auf die Gesamtrechnung schreiben lassen, hinterlassen Sie das Trinkgeld jeweils in bar beim Unterschreiben der Rechnung im Restaurant. In Business-Hotels lässt man das Trinkgeld schon mal auf dem Tisch liegen. Im Grandhotel ist das unüblich.

 

Gepäck

2 Euro pro Stück, bei An- und Abreise

 

Housekeeping

Ab 2 Euro pro Nacht; bei Suiten mehr. Bei längeren Aufenthalten pauschal 10 Euro pro Woche/Zimmer. Das Trinkgeld können Sie zu Beginn oder in der Mitte des Aufenthalts überreichen.

 

Sonderwünsche

Für Gänge des Pagen an den Briefkasten um die Ecke sind 2 – 3 Euro angemessen. Bekam der Concierge hingegen für Sie im ausverkauften Opernhaus noch Plätze im ersten Rang, könnten 10 Euro zu wenig sein. Wägen Sie jeweils den Grad der Mühe ab, den Ihr Helfer vermutlich mit Ihrem Sonderwunsch hatte.

 

Room-Service

Die in der Room-Service-Karte vermerkten Aufschläge sind Bedienungs-, aber kein Trinkgeld. Darum: 2 bis 5 Euro zusätzlich pro Lieferung.

 

Wie Sie das Trinkgeld am besten überreichen? Dazu gibt es eine einfache Regel. Sie werden persönlich bedient, daher sollten Sie auch persönlich danken. Hinterlegen Sie nicht einfach unpersönlich ein paar Münzen oder einen Schein. Verbinden Sie vielmehr Ihren finanziellen Dankesbeweis mit ein paar freundlichen Worten für die jeweilige Leistung.

 

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG • http://www.vnr.de